ordensregeln

Ordensregeln

Der Ordensgründer Dominikus trat um 1196 bei den Augustinerchorherren in Osma, Spanien, ein. als späterer Wanderprediger gründete er den Dominikanerorden und gab im 1216 die Rregeln des Augustinerordens. und nach den Konstitutionen der Nonnen des Dominikaner-Ordens. In diesen Vorschriften sind unter anderem das Chorgebet, die Essenszeiten und das Stillschweigen geregelt. die Schwestern des Frauenklosters St. Peter am Bach leben nach den drei Gelübden Armut, Gehorsam und Keuschheit.

 

Armut

Die Schwestern besitzen keine materiellen Güter. Die Gemeinschaft stellt ihnen das Notwendige, was es zum Leben braucht, zur Verfügung. Das Leben ist auf Gott ausgerichtet, die Gedanken sollen nicht abschweifen.

 

Keuschheit

Die Frauen verzichten freiwillig auf Ehe und Partnerschaft, um frei zu sein für den Dienst an Gott und der Kirche. Sie sind aufgehoben in der Gemeinschaft und haben ein inniges Verhältnis zu Gott.

 

Gehorsam

Die gemeinsame Grundlage ist Gehorsam und Treue. Meinungsverschiedenheiten werden ausdiskutiert, das letzte wort hat die Priorin.