finanzierung

Finanzierung

Das Frauenkloster St. Peter am Bach hat nebst einer internen Buchhalterin (momentan ist dies Schwester Agnes) einen externen Klosterverwalter (Otto Tschümperlin). Das Haupteinkommen besteht aus den Altersrenten der Nonnen sowie der Verkauf der Hostien. Kleinere Einkünfte werden durch den Verkauf von Kräutern, Novenenkerzen und Kondolenzkarten erzielt. Zudem tragen die Gaben der Kirchenbesucher für Gebete sowie Legate und Spenden aus der Bevölkerung wie auch von Bekannten oder Verwandten zum Lebensunterhalt bei. Schliesslich wird das Kloster von Privatpersonen, Bauern oder lokalen Betrieben immer wieder mit Lebensmitteln beschenkt.

Der Gewinn der jährlich stattfindenden Klosterchilbi kommt der persönlichen Verwendung der Klosterfrauen zugute, fliesst also nicht in die Klosterverwaltung.

Da die Schwestern ein hohes Durchschnittsalter haben, müssen anfallende Arbeiten von vier Teilzeitangestellten und einem Vollzeitangestellten erledigt werden. Diese Personalkosten machen nebst den Krankenkassenprämien den Hauptteil der ausgaben aus.

Anschaffungen und kleinere Unterhaltsarbeiten werden aus den Ersparnissen des Klosters bezahlt. Für grössere Renovationen sind Bettelaktionen und Beiträge der öffentlichen Hand notwendig.

Spendenkonto: Postcheck PC 60-14235-1.
Wir nehmen Gaben auch gerne an der Klosterpforte entgegen.